H’ugo’s – München

Promis am Nachbartisch – und die beste Pizza in ganz Deutschland, so sagt man

Schräg gegenüber vom Bayerischen Hof, in einer schmalen Gasse versteckt, sieht man dem H'ugo's seine vielen Plätze von außen nicht an. „Um die 400“, wird Margit am nächsten Tag Auskunft geben, als ich ihren Kellner-Kollegen Silvio danach frage, er es aber nicht weiß. Empfohlen hat mir das H'ugo's ein Münchner Freund. „Welche Restaurants hast du dieses Mal auf der Liste?“, wollte er neugierig wissen. Gefragt hat er danach, als wir uns auf ein Glas Champagner am Nachmittag verabredet hatten. Leider würde er mich dieses Mal nicht begleiten können. Familienfest. Siggi war das Wochenende nicht in der Stadt. Wirklich schade. Niemand hat bessere Sprüche (vor allem zum Service) drauf; und Siggi muss es wissen, er war über 40 Jahre Maître in Top-Restaurants mit zahlungskräftiger Kundschaft. Unvergessen sein Kommentar beim Besuch eines mehrfach besternten Restaurants: „Wie auf der Skihütt’n.“

Nun würde ich morgen also alleine essen. „Warst du denn schon mal im H'ugo's?“, fragt er. „Nein, kenne ich nicht. Wo ist das?“ Siggi schaut mich an, als käme ich von einem anderen Stern. Ich erfahre, dass dieses Restaurant in München so etwas wie die Sansibar auf Sylt ist. Dort verkehre viel Prominenz, Thomas Gottschalkund die Spieler von Bayern München.

Auch Uschi Glas hätte er dort schon häufig angetroffen. Und die Münchner Kir Royal-Schickeria, so erklärt er, die träfe sich nicht über Jahrzehnte am gleichen Ort, „wenn Qualität und Preis nicht stimmen!“ Es wäre doch sicher spannend für mich, mir ein Urteil zu bilden – und zu versuchen, dem Geheimnis des Erfolgs auf die Spur zu kommen. Er hatte mich vorgewarnt, dass es am Abend immer sehr voll sei. „Auf gut Glück bekommst du dann keinen Platz. Am besten du gehst mittags oder am Nachmittag“, rät er mir für meine Feldstudie. Zurück im Hotelzimmer durchforste ich erst einmal das Internet – und offen gestanden verstärken die ambivalenten Kommentare  zwischen Lobgesang und totalem Verriss, zwischen überparadiesisch und unterirdisch (teilweise in einer Sprache, die nicht druckfähig ist), meine Neugier.

Das H’ugo‘s wird von keinem der sieben großen Restaurantführer erwähnt. Naja. Wenn Siggi sagt, es sei gut … ist es auch so. Und ich geh natürlich hin. München ist am nächsten Tag wie von der Welt abgeschnitten. Wegen des bevorstehenden G7-Gipfels in Elmau fahren keine öffentlichen Verkehrsmittel. Es ist sehr heiß, und das Restaurant sehr leer, als ich um 12.30 Uhr – unangemeldet – dort eintreffe. Freie Platzwahl, signalisiert mir Margit und zeigt auf einen Platz im Halbschatten, der passen könnte. Passt.

Ich bestelle vorab ein Mineralwasser, "bitte nicht aus dem Kühlschrank." Margit nickt, lächelt, wendet sich ab und swingt ins Innere zurück. Vorbei an Silvio, kleiner Stopp, die beiden reden kurz miteinander und drehen sich mit gekonntem Tanzschritt aneinander vorbei. Joachim Llambi, TV-Juror bei Let’s Dance, hätte seine Freude an den beiden. Am Nachbartisch nimmt gerade umständlich eine 8er-Gruppe Touristen Platz. Silvio wartet geduldig, die Gruppe wechselt noch einmal den Tisch. Auf der Karte versammeln sich alle gängigen Gerichte, die man hierzulande für eine typisch italienische Landesküche hält. Von Vitello Tonnato über Caprese bis Penne all‘Arrabbiata. Aber auch Seeteufel und gegrillte irische Rindermedaillons.

Ich hätte gern zwei Vorspeisen, Vitello Tonnato und Lachs- Tatar, dazu ein Glas offenen Weißwein („die offenen Weine sind trinkfreundlich kalkuliert und besser als in den meisten Lokalen“, O-Ton Siggi). Silvio bestätigt meine Entscheidung und ist kurz darauf mit einem coolen Spruch, dem Wein, Brot und einem Mascarpone Aufstrich zurück. Mehr als 25 Gäste werden es nicht, während ich da bin. Bis auf die Touristen sind alle schick gekleidet. Man amüsiert sich gut, vor dem Pizza-Ofen fliegen Teigböden hoch, das Essen ist nett angerichtet, Fleisch und Fisch sind von ausgesuchter Qualität – und ich kann mir irgendwie überhaupt nicht vorstellen, dass nette Gäste hier nicht nett behandelt werden.

Promenadenplatz 1-3,
80333 München
www.hugos-pizza.de
Telefon: 089 – 22 12 70

© STERNKLASSE-Magazin 2015